although occasionally votive sets consisting of several pieces came to light, evidently carfully arranged in the fill. Apparently the site had already fallen into disrepair before the Thirty Years’ War.

Single landkreis stade-48

Die Schiffslände sowie Hinweise auf die Buntmetall- und Eisenverarbeitung belegen eine...

more Die „Schwedenschanze“ bei Groß Thun, Stadt Stade, darf als die älteste frühmittelalterliche Befestigung des norddeutschen Flachlandes gelten.

Die Schiffslände sowie Hinweise auf die Buntmetall- und Eisenverarbeitung belegen eine Konzentration von Handel und Handwerk an diesem Platz.

Auch während der karolingischen Sachsenkriege scheint die Burganlage nicht ihre Bedeutung verloren zu haben und ist weiter ausgebaut worden. Jahrhunderts büßte der Ort seinen Rang ein und musste seine Funktion an den heutigen Ort Stade abgeben. Im Gefäßspektrum der Befestigung sind überwiegend die Formen der Weichen Grauware vertreten, die sich durch eine ausgesprochen grobe Machart und Dekorarmut auszeichnen.

Panteleon & Reinhard Senff unter Mitarbeit von Kerstin Beier, Torsten Dressler & Daniel Nösler, Die Grabung im Aphroditeheiligtum auf dem Zeytintepe bei Milet in den Jahren 2003–2005.

Archäologischer Anzeiger 2008/2, 33–46In the years 2003-2005 the excavation work at the sanctuary of Aphrodite on Zeytintepe hill was focused on a flank approx.

In 1935 the tower hill area had to be sold to the state and the capital of the order was moved from Hertesburg to Bavaria where it existed until 1973. This provided the stimulus to collate all hitherto known... more The large settlement sites of Flögeln-Eekhöltjen and Loxstedt-Littstücke in the Elbe-Weser-Triangle lies within 30 kilometres of each other on the Geest.

Daniel Nösler & Steffen Wolters, Kontinuität und Wandel – Zur Frage der spätvölkerwanderungszeitlichen Siedlungslücke im Elbe-Weser-Dreieck. more A settlement near Loxstedt, Kreis Cuxhaven was excavated in which a continuous occupation from the 1st to 9th century was proven for the first time in the Elbe-Weser-Triangle. Flögeln was occupied from the 1st to the 6th century while the contemporary Loxstedt at the border of the marshlands to the west lived on into the 9th–10th century.

First preliminary results offer hints of a possible continuity in the pottery tradition. Notes on a progressing study of Iron Age and Early Medieval pottery from Flögeln-Eekhöltjen and Loxstedt-Littstücke in the Elbe-Weser-Triangle. Some first tentative answers to the questions of the relation between shape and ware in this part of North-western Germany are discussed.

Daniel Nösler, Annette Kramer, Hauke Jöns, Klaus Gerken & Felix Bittmann, Aktuelle Forschungen zur Besiedlung und Landnutzung zur Zeit der Trichterbecher- und Einzelgrabkultur in Nordwestdeutschland – ein Vorbericht zum DFG-SPP „Monumentalität“. The formation of the German Research Foundation (DFG) priority program No.

1400 “Early monumentality and social differentiation – on the emergence and development of the first Neolithic monumental constructions and the earliest complex...